C.9 In Verbundenheit wirksam sein

Raum zum Üben einer neuen Kultur

Event large

Wer ist schuld am Wachstumsdogma? Wir alle. Es greift zu kurz, immer nur die anderen verantwortlich zu machen. Wachstum, Wettbewerb, Leistungsdenken und Ego-Zentrismus gehören zum Kern unserer westlichen Kultur. Die meisten von uns haben diese Werte seit frühester Kindheit eingeatmet; sie spiegeln sich auch in unseren Organisationen. Wir sind nicht die Guten. Wir sind allenfalls auf dem Weg. Praktiken jenseits des Wachstumsparadigmas müssen erst mühsam eingeübt werden. Wie können wir uns von schädlichen Mustern lösen, was macht eine wirkliche Transformation aus?

Wir bieten einen Raum, in dem die Teilnehmenden ihre eigenen, tief verinnerlichten Wachstumslogiken reflektieren und sich in ihren Bemühungen, eine andere Haltung zu kultivieren, ermutigen.

Ablauf/Methoden:
Um Praktiken jenseits des Wachstumsparadigmas einzuüben, müssen wir erst erkennen, wie sehr wir selber in diese Muster verstrickt sind.
Wo schwimmen wir mit dem Wachstumsstrom, wo dagegen? Wie ergeht es uns damit, welche Widerstände erleben wir in uns und um uns herum, welche Ermutigung?
Wir sammeln Geschichten des Gelingens und des Scheiterns auf dem Weg in eine Degrowth-Kultur. Momente, in denen wir das dominante Wachstumsparadigma reproduzieren und andere, in denen wir es kritisch durchbrechen. Wir identifizieren Muster, die uns unterstützen, und üben uns in neuen Praktiken und Haltungen.
Hierfür setzen wir u.a. folgende Methoden ein:
– Thinking Pairs / Dialog als Methode achtsamen Umgangs mit eigenen und anderen Gedanken
– Story Telling
– Social Presencing Theatre & Journaling (Theory U)
– Tiefenökologische Übungen nach Joana Macy
– Körperarbeit zum Gewahrwerden von Emotionen und Reaktionen, sowie zu ihrer Umwandlung und Umdeutung
– Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen
Wichtig ist uns das Übertragen in den eigenen Alltag. Welche der Praktiken möchte ich in mein Leben integrieren? Was inspiriert mich? Wenn ich Lösungen für mich gefunden habe, wie kann ich sie auf meine Gruppe, meine Organisation, die Welt… übertragen?
Beide Tage bauen aufeinander auf, darum wünschen wir uns eine Teilnahme am gesamten Kurs.

Zielgruppe:
Eingeladen sind alle, die sich eine Auszeit, ein Innehalten wünschen und ihre eigenen Verstrickungen in Wachstumszwänge reflektieren wollen.

Info

Day: 2016-08-22
Start time: 10:00
Duration: 02:30
Room: Zelt/Tent 15
Track: Sommerschul-Kurse / Summer School Courses
Languages: de

Concurrent Events

Zelt/Tent 8
C.2 Post-Development and postcolonial criticism of ‚development‘
Zelt/Tent 10
C.4 Wer die Saat hat, hat das Sagen
Zelt/Tent 12
C.6 Kampagnen und „System Change"
Zelt/Tent 13
C.7 Degrowth and Social Ecological Transformation – Perspectives from the Global South
Zelt/Tent 14
C.8 Gemeinsam reparieren! Eine Anstiftung zu umweltfreundlichem Ungehorsam.
Zelt/Tent 11
C.5 Macroeconomic Policies for Post-Growth Societies
Zelt/Tent 9
C.3 Kapitalismuskritik & Degrowth in der Bildungsarbeit
Zelt/Tent 1
Gewaltfreie Kommunikation
Zelt/Tent 2
Kein Systemwandel ohne Wandel von Wissenschaft und Bildung
Zelt/Tent 3
Widde, widde, wie sie uns gefällt! – Forschen zu Konstruktivismus und Systemischer Praxis
Zelt/Tent 4
Als Gruppe entscheiden
Zelt/Tent 5
From climate crisis to climate justice
Zelt/Tent 6
System Change, Power and Resource Use
Freifläche/Open area 1
Abenteuer Zimmerei!?
Freifläche/Open area 2
Solarduschenbau
Zelt/Tent 7
C.1 Developing degrowth narratives from the bottom-up
Zelt/Tent 16
Klimagerechtigkeit – eine interaktive Einführung
Zelt/Tent 17
Verletzlichkeit, Scham, Gesellschaft und Aktivismus
Zirkuszelt links/Main tent left
Krise und Demokratisierung der gesellschaftlichen Naturverhältnisse
Zirkuszelt rechts/Main tent right
Direct Action
Infopunkt
Wildkräuter – essbar, nützlich, heilsam
Freifläche/Open area 3
Kletter-kommunikationsguerilla
Queer-Fem. Barriozelt
Von 'Care-Extraktivismus' über Commons zur Ecommony
LaWi Barriozelt
olidarische Landwirtschaft und Land[frei]kauf