Abenteuer Zimmerei!?

Einführung in das Zimmerei-Handwerk: zeichnen, anreißen, sägen, stemmen, montieren

Event large

Häuser bauen, ohne elektrischen Strom, mit viel Kreativität und Charakter? Das klingt gut. Aber in vier Tagen, ist das nicht etwas zu knapp?
Ja und deshalb werden wir uns mit unseren Händen und kleinen Werkzeugen den Grundlagen des Zimmerei-Handwerks nähern. Denn es geht darum die Angst vorm Umgang mit Säge, Hobel und Stemmeisen zu verlieren.
Aber da bleiben noch immer einige Fragen:
Welches Werkzeug brauche ich eigentlich? Und wie war das nochmal mit dem Baum, wie wird aus dem runden Stamm ein Holztragwerk? Und welche Holzarten sind für welchen Zweck besonders gut geeignet?
Wieso kann das klassische Zimmerei-Handwerk zum Ressourcensparen beitragen und was sind eigentlich die Unterschiede zwischen einer industriell und einer handwerklich hergestellten Holzkonstruktion?
Während wir mit unseren Händen lernen und die ersten Holzverbindungen herstellen werden wir genügend Zeit für Antworten auf diese Fragen finden.

Ablauf:
Beginnen wollen wir mit einer Erfahrungssammlung der einzelnen Kurzteilnehmer*innen, um uns dann mit verschiedenen Holzsorten und deren Einsatzbereich auseinander zu setzen.
Dann wird es darum gehen, einen Stamm zu behauen und ein Kantholz mit dem Hobel abzurichten bzw. um die Handhabung des Hobels.

Am zweiten Tag wird es dann um das Anreißen (das Anzeichnen einer Holzverbindung) sowie die damit verbundene Zeichensprache in der Zimmerei gehen. Dazu werden wir eine kleine Exkursion
auf den Dachstuhl des Hofes von Eckhard Heukamp in Lützerath unternehmen. Danach werden wir uns mit den Sägen und deren Handhabung beschäftigen, um dann die ersten Sägeübungen entlang der angerissenen Linien zu starten. Wenn genügend Zeit zur Verfügung steht, können wir uns der ersten Holzverbindung nähern und einen Rahmen mit vier Überblattungen erstellen.

Am dritten Tag soll es um das Stemmen gehen, dort wird es einige Übungen an Balkenköpfen, d.h. das runde Ausstemmen bis hin zum Zapfen und Zapfenloch gehen. Dazu werden wir uns evtl. vorher das erste eigene Werkzeug herstellen – einen kleinen Holzhammer für die
Stemmeisenarbeiten.

Am vierten und letzten Tag werden wir gemeinsam eine Holzkonstruktion erstellen.

Dieser Kurs ist auf 8 Teilnehmer*innen beschränkt.

Info

Tag: 22.08.2016
Anfang: 10:00 Uhr
Dauer: 02:30
Raum: Freifläche/Open area 1
Track: Sommerschul-Kurse / Summer School Courses
Sprachen: de

Gleichzeitige Veranstaltungen

Zelt/Tent 8
C.2 Post-Development and postcolonial criticism of ‚development‘
Zelt/Tent 10
C.4 Wer die Saat hat, hat das Sagen
Zelt/Tent 12
C.6 Kampagnen und „System Change"
Zelt/Tent 13
C.7 Degrowth and Social Ecological Transformation – Perspectives from the Global South
Zelt/Tent 14
C.8 Gemeinsam reparieren! Eine Anstiftung zu umweltfreundlichem Ungehorsam.
Zelt/Tent 11
C.5 Macroeconomic Policies for Post-Growth Societies
Zelt/Tent 9
C.3 Kapitalismuskritik & Degrowth in der Bildungsarbeit
Zelt/Tent 15
C.9 In Verbundenheit wirksam sein
Zelt/Tent 1
Gewaltfreie Kommunikation
Zelt/Tent 2
Kein Systemwandel ohne Wandel von Wissenschaft und Bildung
Zelt/Tent 3
Widde, widde, wie sie uns gefällt! – Forschen zu Konstruktivismus und Systemischer Praxis
Zelt/Tent 4
Als Gruppe entscheiden
Zelt/Tent 5
From climate crisis to climate justice
Zelt/Tent 6
System Change, Power and Resource Use
Freifläche/Open area 2
Solarduschenbau
Zelt/Tent 7
C.1 Developing degrowth narratives from the bottom-up
Zelt/Tent 16
Klimagerechtigkeit – eine interaktive Einführung
Zelt/Tent 17
Verletzlichkeit, Scham, Gesellschaft und Aktivismus
Zirkuszelt links/Main tent left
Krise und Demokratisierung der gesellschaftlichen Naturverhältnisse
Zirkuszelt rechts/Main tent right
Direct Action
Infopunkt
Wildkräuter – essbar, nützlich, heilsam
Freifläche/Open area 3
Kletter-kommunikationsguerilla
Queer-Fem. Barriozelt
Von 'Care-Extraktivismus' über Commons zur Ecommony
LaWi Barriozelt
olidarische Landwirtschaft und Land[frei]kauf