Widde, widde, wie sie uns gefällt! – Forschen zu Konstruktivismus und Systemischer Praxis

Ein Workshop frei zur gemeinsamen radikalen Konstruktion

Event large

„Entscheidungsräume aufspannen, riskieren und so neues Fühlen, Denken und Handeln anstoßen, Rollen neu schreiben, Geschichte(n) neu erfinden, ein eigenes Selbst aktiv, kreativ erschaffen – das eigene Leben als persönliches Kunstwerk hervorbringen…", das kann Selbstbestimmung ermöglichen, sagt E. Novotny, und ich auch.
Der Konstruktivismus ist eine der Grundlagen von systemischer Praxis und systemische Praxis hat als Hauptanliegen, die Selbstbestimmung und das sich Selbst-Hervorbringen von Menschen zu unterstützen und zu fördern.
Ich möchte zu diesen Themen forschen und das auf konstruktivistische und systemische Art und Weise
Was wissen wir bereits zu den Themen? Was machen sie mit uns? Und was machen wir dann gemeinsam daraus?
Eine neue Welt ist denkbar und machbar- (selbst)bestimmt!

Ablauf:
Dieser Workshop kann gemeinsam konstruiert werden.
Mitbringen werde ich folgenden Vorschlag:
Tag 1:
1. Wünsche, Interessen, Erwartungen offen legen und sich zeigen (z.B. mit rotierendem Brainstorming, Übungen aus der Theaterpädagogik, gemeinsamen Spaß haben)
2. Wissen teilen zu Konstruktivismus und Systemischer Praxis auf Augenhöhe (z.B. über Mini-Open Space, Interviews, Murmelgruppen, oder worauf sich sonst geeinigt wird.)
3. Einigung über Inhalte für den zweiten Tag (im Konsensprinzip)

Tag 2:
– under construction – denkbar so:
Schwerpunkt Konstruktivismus:
1. Anwendung des Konstruktivismus auf Bereiche, die uns interessieren. Es können parallel Erfahrungen gemacht werden, je nach Interesse. (z.B. Biographiearbeit (privat in Einzelarbeit), Gendersensibilisierung, Kulturalismus erkennen, …)
2. Reflektieren der Erfahrung (z.B. über unterschiedliche Feedbackmethoden)
3. Einigung über Inhalte für Tag 3 (im Konsensprinzip)

Tag 3:
– under construction – denkbar so oder ganz anders:
Schwerpunkt Systemische Praxis:
1. Ausprobieren von Methoden. (z.B. Wahrnehmen-Denken-Fühlen unterscheiden, Reframing, Ressourcenorientierung, Wunderfrage…)
2. Reflektieren der Erfahrung (z.B. über unterschiedliche Feedbackmethoden)
3. Einigung über Inhalte für Tag 4(im Konsensprinzip)

Tag 4:
– under construction- denkbar so, oder ganz anders:
1. Zusammentragen der entwickelten Inhalte oder neuen Überzeugungen aus Tag 2 und 3.
2. Reflektion des gemeinsamem Prozesses
3. Spaß haben

Info

Tag: 22.08.2016
Anfang: 10:00 Uhr
Dauer: 02:30
Raum: Zelt/Tent 3
Track: Sommerschul-Kurse / Summer School Courses
Sprachen: de

Gleichzeitige Veranstaltungen

Zelt/Tent 8
C.2 Post-Development and postcolonial criticism of ‚development‘
Zelt/Tent 10
C.4 Wer die Saat hat, hat das Sagen
Zelt/Tent 12
C.6 Kampagnen und „System Change"
Zelt/Tent 13
C.7 Degrowth and Social Ecological Transformation – Perspectives from the Global South
Zelt/Tent 14
C.8 Gemeinsam reparieren! Eine Anstiftung zu umweltfreundlichem Ungehorsam.
Zelt/Tent 11
C.5 Macroeconomic Policies for Post-Growth Societies
Zelt/Tent 9
C.3 Kapitalismuskritik & Degrowth in der Bildungsarbeit
Zelt/Tent 15
C.9 In Verbundenheit wirksam sein
Zelt/Tent 1
Gewaltfreie Kommunikation
Zelt/Tent 2
Kein Systemwandel ohne Wandel von Wissenschaft und Bildung
Zelt/Tent 4
Als Gruppe entscheiden
Zelt/Tent 5
From climate crisis to climate justice
Zelt/Tent 6
System Change, Power and Resource Use
Freifläche/Open area 1
Abenteuer Zimmerei!?
Freifläche/Open area 2
Solarduschenbau
Zelt/Tent 7
C.1 Developing degrowth narratives from the bottom-up
Zelt/Tent 16
Klimagerechtigkeit – eine interaktive Einführung
Zelt/Tent 17
Verletzlichkeit, Scham, Gesellschaft und Aktivismus
Zirkuszelt links/Main tent left
Krise und Demokratisierung der gesellschaftlichen Naturverhältnisse
Zirkuszelt rechts/Main tent right
Direct Action
Infopunkt
Wildkräuter – essbar, nützlich, heilsam
Freifläche/Open area 3
Kletter-kommunikationsguerilla
Queer-Fem. Barriozelt
Von 'Care-Extraktivismus' über Commons zur Ecommony
LaWi Barriozelt
olidarische Landwirtschaft und Land[frei]kauf